| Impressum| Kontakt|

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Zurück zu 2015 Zurück zu 2015

Hygiene-Tipp, August 2015

Postoperative Wundinfektionen in der Schweiz

01.08.2015

2014 hat Swissnoso die aktuellen postoperativen Wundinfektionsraten in der Schweiz veröffentlicht.

Op Wundinfektionsrate
    Schweiz
(Swissnoso)
Deutschland
(Kiss)
Appendektomie laparoskopisch 4,8 % 0,64 %
  offen 6,2 % 4,46 %
Cholecystektomie   2,3 % 1,2 %
Hernineoperation laparoskopisch 1,5 % 0,16 %
  offen   0,47 %
Colonchirurgie   13,8 % 8,8 %
Sectio caesarea   1,6 % 0,5 %
Herzchirurgie   4,9 % 2,9 %
Hüft-TEP   1,5 % 1,1 %
Knie-TEP   0,9 % 0,7 %


Von 293 Krankenhäusern in der Schweiz (inklusive Spezialkliniken) haben sich 118 beteiligt. Es fällt auf, dass in der Schweiz im Allgemeinen die nosokomiale Infektionsrate doppelt bis dreimal so hoch ist wie in Deutschland. Da unwahrscheinlich ist, dass die Medizin in der Schweiz wesentlich der deutschen hinterherhinkt, dürfte eher die Erfassungsmethode die Ursache sein: In der Schweiz wird versucht, mittels Telefonkontakt möglichst jeden Patienten poststationär einzubeziehen. In Deutschland dagegen werden überwiegend Patienten nach Entlassung nur erfasst, wenn sie sich wegen einer Infektion in der operierenden Klinik erneut vorstellen. Dementsprechend liegt die Follow-up-Rate in der Schweiz bei 92 %, in Deutschland dagegen bei 31 %.

Man darf annehmen, dass die Schweizer Wundinfektonsraten am ehesten die wahren Raten der Krankenhausinfektionen in einem modernen Gesundheitswesen widerspiegeln.

W. Popp, K.-D. Zastrow

 

Der Hygiene-Tipp gibt die Meinung der Autoren wieder.

Zurück zu 2015 Zurück zu 2015