| Impressum| Kontakt|

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Zurück zu Archiv Zurück zu Archiv

Ausschreibung des Projektpreises der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)

In Anerkennung realisierter innovativer Projekte mit daraus resultierender Senkung der Häufigkeit Health Care assoziierter Infektionen einschließlich der Infektionsprävention in der Altenpflege, der Rehabilitation und im Kurwesen vergibt die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) den mit 7500 € dotierten Projektpreis. Mit dem Preis soll die Praxisarbeit auf dem Gebiet der Prophylaxe und Bekämpfung Health Care assoziierter Infektionen gefördert werden.

Die Senkung der Häufigkeit Health Care assoziierter Infektionen in der stationären und ambulanten Patientenbetreuung sowie von Infektionen in der Altenpflege, in der Rehabilitation und im Kurwesen ist eine Herausforderung für alle in medizinischen und verwandten Bereichen (z. B. Rehabilitation, Altenpflege) Beschäftigten. Damit richtet sich diese Ausschreibung an alle in diesem Bereich tätigen Fachleute unabhängig von ihrer Qualifikation. Als Projekte kommen in erster Linie folgende Möglichkeiten in Betracht:

Für den Preis können sich vorzugsweise Teams, aber auch Einzelpersonen bewerben.

Die Preisverleihung erfolgt erstmalig 2010 und danach in zweijährlichem Turnus im Rahmen der Internationalen Kongresse der DGKH. Die Auswahl erfolgt durch eine ehrenamtlich tätige unabhängige vom Vorstand bestellte siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz der Koordinatorin/s für Aus-, Weiter- und Fortbildung der DGKH. Jurymitglieder, aus deren Einrichtung oder Arbeitsbereich eine Teilnahme an der Ausschreibung erfolgt, müssen das unverzüglich der Jury mitteilen und werden für den Zeitraum der entsprechenden Bewerbung von ihrem Amt als Jurymitglied entbunden. In diesem Fall werden Ersatzmitglieder in die Jury einberufen. Kommt ein Bewerber aus der Einrichtung des/r Vorsitzenden der Jury, wird ein neuer Vorsitzender/e ausgewählt.

Die eingereichten Projekte werden von der Geschäftsstelle der DGKH in anonymisierter Form an sämtliche Jurymitglieder verteilt. Jedes Jurymitglied bewertet die eingesandten Arbeiten anhand eines Rating-Formulars. Die Jury entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit über die Preisvergabe. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden maßgeblich. Im Einzelfall kann eine Teilung des Preises beschlossen werden. Die Geschäftsstelle der DGKH gibt erst nach Auswahl der in die Endauswahl gelangten Arbeiten der Jury die Namen der Verfasser/innen bekannt.

Die Prämierung und Vorstellung des Forschungspreises durch den bzw. die Autoren/innen erfolgt auf dem Internationalen Kongress der DGKH in Form eines Kurzvortrags in deutscher oder englischer Sprache.

Teilnahme-Voraussetzungen
Erfolgreich realisierte Projekte müssen in Form einer schriftlichen Darstellung eingereicht werden. Diese soll folgende Schwerpunkte umfassen: Zielsetzung und Aufgabenstellung, Methode der Durchführung, wichtige Ergebnisse, Schlussfolgerungen und Nachhaltigkeit. Jedes Team bzw. jede/r Teilnehmer/in kann nur ein Projekt einreichen. Aus rechtlichen Gründen muss für die Bewerbung eines Teams eine Zustimmungserklärung sämtlicher Beteiligter beigefügt werden.

Die Projektbeschreibungen müssen in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sein. Wegen des Erfordernisses der Anonymisierung vor Weitergabe der Arbeiten an die Jury dürfen die eingereichten Projekte keine Angaben enthalten, aus denen die/der Verfasser ersichtlich ist.

Die Einsendungen müssen außerdem enthalten:

Der Vorstand der DGKH

Als Einsendeschluss für die vollständigen Unterlagen der Bewerber wird der 30. Novemer 2009 festgelegt. Eine Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt bis spätestens 31. Januar 2010.

Einsendungen bitte an:
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.
Stichwort: Projektpreis 2010
Bleibtreustraße 12a
10623 Berlin

Rechtswegausschluss
Der Rechtsweg ist bezüglich aller Entscheidungen ausgeschlossen, die im Zusammenhang mit der Preisverleihung und zu ihrer Vorbereitung getroffen worden sind. Der Ausschluss gilt sowohl für die Mitglieder der Jury als auch für die Einsender von Arbeiten.

Zurück zu Archiv Zurück zu Archiv