| Impressum| Kontakt|

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Zurück zu Archiv Zurück zu Archiv

Presseinformation

Hygiene-Tipps für Kids im Krankenhaus

01.11.2010

Hygiene-Tipps für KidsPrimäres Ziel der Initiative Hygiene-Tipps für Kids im Krankenhaus ist es, chronisch kranken Kindern, die wiederholt im Krankenhaus behandelt werden müssen, sowie deren Familien leicht verständliche Informationen über infektionspräventive Basisstrategien im Krankenhaus zur Verfügung zu stellen. Die Materialien sind ansprechend und kindgerecht gestaltet und können vor Ort zur spielerischen Schulung genutzt werden.

Bislang sind die Patienten selbst und ihre Familien nicht ausreichend als aktive Partner im Interesse einer wirksamen Infektionsprävention im Krankenhaus begriffen worden. Ohne eine strukturierte Unterweisung von Patient und Familie in wichtige Aspekte der Hygienepraxis, sowohl auf der persönlichen Ebene, als auch im Kontakt mit anderen Patienten und der unbelebten Umgebung im Krankenhaus ist das in Deutschland gut etablierte Multibarrierekonzept nach dem Vorsorgeprinzip lückenhaft. Gerade in der Kinderheilkunde und insbesondere unter chronisch kranken Kindern sind direkte und indirekte Kontakte sehr häufig für eine nosokomiale oder Gesundheitssystem-assoziierte Übertragung von Infektionen verantwortlich. Neben der Händehygiene stehen weitere Themen wie die Verwendung von Einmalhandschuhen und Mundnasenschutz, Lebensmittelhygiene, Verhalten von immunsupprimierten Kindern zu Hause, spezielle Aspekte der Infektionsprävention bei Kindern und Jugendlichen mit Cystischer Fibrose, die Clownsvisite im Krankenhaus und Tierkontakte auf der Agenda.

Zwei Poster, eine Broschüre und Hygiene-Tipps für Klinikclowns stehen zum kostenlosen Download bereit unter www.hygiene-tipps-fuer-kids.de. Die Druckmaterialien können gegen eine Schutzgebühr ebenfalls über diese Webseite angefordert werden.

Die Aktion wird von allen führenden pädiatrischen und krankenhaus-hygienischen Fachgesellschaften und -verbänden mitgetragen und insbesondere von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) sowie einer Reihe von Industriepartnern finanziell unterstützt.

Zurück zu Archiv Zurück zu Archiv