| Impressum| Datenschutzerklärung| Kontakt|

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Auswahl Veranstaltungen

 
MODULARE FORTBILDUNG KRANKENHAUSHYGIENE
Möglichkeit für Ärzte anderer Fachrichtungen, nach einer curricularen Fortbildung als Krankenhaushygieniker zu arbeiten.
ANTIBIOTIC STEWARDSHIP KURS DER DGKH
Fortbildung zum ABS-Experten
KURS UMWELTHYGIENE
PRAKTISCHE UMWELTMEDIZIN – MODUL I
17. – 20. JUNI 2024 Dortmund

Fördermitglied der DGKH

Hygiene Nord GmbH

Hier finden Sie die komplette Liste unserer Fördermitglieder
Das angezeigte Fördermitglied wurde per Zufallsgenerator ausgewählt.

Sie möchten Mitglied werden?

Den Antrag und alle Informationen zur Mitgliedschaft finden Sie hier ...

Videos zur Krankenhaushygiene

finden Sie in zum Download hier oder in unserem Youtube-Channel - Krankenhaushygiene


Vorschlag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hatte 2016 ihre Empfehlung "Gesundheitliche Bedeutung, Prävention und Kontrolle, Wasserassoziierter Pseudomonas. aeruginosa Infektionen" veröffentlicht (Hygiene und Medizin 41 Supplement 2, 2016 https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2016_09_Empfehlung_Paeruginosa_DGKH.pdf).

Hierin wurde in Anlage 3 beispielhaft eine allgemeine Information an die Allgemeinbevölkerung bei Nachweis von Pseudomonas aeruginosa im zentralen Wasserversorgungsnetz gegeben. Diese Anlage wurde nunmehr im Auftrag der Sektion Umwelthygiene der DGKH von M. Exner, J.

Knobloch und P. Walger (in alphabetischer Reihenfolge) aktualisiert.

Nachfolgend ist die aktualisierte Anlage beigefügt, die zukünftig Verwendung finden sollte.

  [mehr...]


An alle Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Einladung zur Mitgliederversammlung | Dienstag, 14. Mai 2024 | Bonn | Raum Genf

17.04.2024

Sehr geehrte Mitglieder,

hiermit lade ich Sie herzlich zur Mitgliederversammlung der DGKH im Rahmen des 17. Kongresses für Krankenhaushygiene nach Bonn ein.

Ich freue mich darauf, Sie in Bonn begrüßen zu dürfen.

Ihr

Martin Exner Präsident der DGKH

Einladung und Tagesordnung als PDF
Satzungsänderung der DGKH als PDF


Stellungnahme der DGKH

Anhörung von Sachverständigen Enquetekommission II Krisen- und Notfallmanagement im Zusammenhang mit Pandemie (Gesundheitssystem)

Aufgabe der Hygiene als präventiv-medizinischer Disziplin ist die Verhütung und Bekämpfung von Gesundheitsrisiken einschließlich solcher aus der Umwelt. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Verhütung, Erkennung und Bekämpfung von Infektionen, insbesondere in medizinischen Bereichen wie dem Krankenhaus. Für den Krankenhaushygieniker zählt die Abwägung der Verhältnismäßigkeit zwischen Erfordernissen der Infektionsverhütung und der Inkaufnahme grundsätzlicher Infektionsrisiken bei der Behandlung lebensbedrohlicher Erkrankungen zu den täglichen Herausforderungen. Auch die Entwicklung von Konzepten zur Verhütung, Erkennung und Bekämpfung von Pandemien basiert auf dem Erfahrungsschatz der Hygiene. Auf diesem Gebiet entwickelt die medizinische Hygiene auf den Grundlagen ihrer Pioniere wie Johann Peter Frank, Max von Pettenkofer und Robert Koch in Forschung und Praxis Strategien und Konzepte, unterstützt hierbei in enger Kooperation den öffentlichen Gesundheitsdienst und dient somit der öffentlichen Gesundheit.

Fragenkatalog

Lesen Sie hier die komplette Stellungnahme als PDF


Mitteilung der DGKH

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) empfiehlt die Umbenennung in Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Krankenhaus-Hygiene (DGKH)

02.02.2024

Lesen Sie die gesamte Mitteilung als PDF

Sehr verehrte Mitglieder der DGKH, sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen,

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene empfiehlt nach ausführlicher Diskussion die Erweiterung der Bezeichnung unserer Fachgesellschaft in Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Krankenhaus-Hygiene.
Nachfolgend möchten wir Ihnen als Mitglieder der DGKH den Antrag zur Umbenennung inhaltlich begründen, bevor er dann auf der nächsten Mitgliederversammlung im Mai 2024 zur Abstimmung vorgeschlagen wird.

 

  [mehr...]


Empfehlung der DGKH

Prävention von Atemwegsinfektionen nach der SARS-CoV-2-Pandemie in Einrichtungen der Pflege

29.01.2024

Während der SARS-CoV-2-Pandemie hatten insbesondere ältere und vorer - krankte, somit vulnerable Menschen ein höheres Risiko, an SARS-CoV-2 schwer zu erkranken und auch daran zu versterben. Viele dieser älteren und vorerkrankten Menschen werden von Pflegediensten betreut oder leben angesichts eines hohen Betreuungs - aufwands in vollstationären Pflege - einrichtungen. Insbesondere in stati - onären Altenpflegeeinrichtungen war die Mortalität am höchsten [1, 2]. In der Pandemie wurden deswegen zahl - reiche einschränkende Maßnahmen zum Schutz der Bewohner der Alten - pflegeeinrichtungen empfohlen und durch ministerielle Allgemeinverfü - gungen verbindlich vorgegeben. Diese griffen nicht nur stark in das Selbst - bestimmungsrecht der Betroffenen ein, sondern verschlechterten nachweislich auch die psychische Gesundheit und Lebensqualität der Bewohner .....

Lesen Sie hier die komplette Empfehlung der DGKH als PDF


Hygiene-Tipp Januar 2024

Assistenzhunde im Krankenhaus

29.01.2024

Assistenzhund
 

Was ist passiert?

Eine Patientin meldet sich beim Krankenhaus: Sie brauche einen OP-Termin und bringe ihren Assistenzhund mit. Antwort des Krankenhauses: Tiere im Krankenhaus sind nicht erlaubt.

Folgetag: Dicker Bericht in der lokalen Presse, dass das Krankenhaus der Patientin die Aufnahme verweigere und sich nicht an Recht und Gesetz halte.

  [mehr...]


Wettbewerb

Hygiene medial vermitteln

Die DGKH ruft für ihren 17. Kongress 2024 wieder einen Wettbewerb aus zum Thema „Hygiene medial vermitteln“. Eingereicht werden sollten neue Ansätze, wie mit Hilfe von Medien Hygienethemen vermittelt werden können – an Mitarbeiter, Patienten, Besucher und die Allgemeinbevölkerung ...

  [mehr...]


Module der DGKH 2024

Kurs Umwelthygiene – Praktische Umweltmedizin Modul 1 2024

PRAKTISCHE UMWELTMEDIZIN – MODUL 1
17. - 20.06.2024, Dortmund

Zur Anmeldung     Zum Programm

  [mehr...]


Hygiene-Tipp Dezember 2023

Zugang zur OP-Abteilung

Tür zum Op
 

Der Zugang zur OP-Abteilung ist grundsätzlich geschlossen zu halten. Der Zugang sollte nur möglich sein für das OP-Personal über Schlüssel, Karten, Chips oder eine Ziffernkombination. „Alternativ“zugänge, z. B. über offene Ver- oder Entsorgungsräume, sind nicht erlaubt...

 

  [mehr...]


One Health – Antibiotika und Antibiotikaresistente Keime in Tier, Mensch und Umwelt. Was tun?

20.11.2023

Zum Thema „One Health – Antibiotika und Antibiotikaresistenzen in Tier Mensch und Umwelt“ hatten die Bad Nauheimer Gespräche am 31.10.2023 geladen. Unter der Moderation von Prof. Ursel Heudorf referierten und diskutierten namhafte Expertinnen und Experten auf diesem Gebiet: Prof. Melanie Hamann, Fachtierärztin und Professorin für experimentelle und klinische Veterinärpharmakologie der Universität Giessen, Dr. Peter Walger, Internist, Infektiologe, Spezialist für multiresistente Erreger, Sprecher des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und Leiter der ABS-Kurse der DGKH, sowie Prof. Dr. Martin Exner, Präsident der DGKH, Mitglied der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und Leiter der HyReKa-Studie zu Antibiotika- und antibiotikaresistenten Erregern in der Umwelt.

Artikel und Aufzeichnung zum Thema finden Sie hier 


Leitlinie unter Beteiligung der DGKH

S2k-Leitlinie Händedesinfektion und Händehygiene

17.11.2023

Was gibt es Neues?
Es wurden neue Erkenntnisse zur Auswahl von Händedesinfektionsmitteln und ihrer Anwendung einschließlich der hygienischen Voraussetzungen und der Maßnahmen zum Schutz der Hände thematisiert, Möglichkeiten
zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion aufgezeigt, der Einsatz von medizinischen Handschuhen und Schutzhandschuhen sowie Anforderungen an sanitärtechnische Vorausetzungen präzisiert und haftungsrechtliche Aspekten ergänzt. Zugleich trägt die Leitlinie der Indikationserweiterung  der Händedesinfektion unter epidemischen und pandemischen Bedingungen Rechnung.

Lesen Sie hier die gesamte Leitlinie als PDF


Hygiene-Tipp November 2023

Künstliche Wimpern im OP?

08.11.2023

Mobiltelefon
 

Gelegentlich gibt es Diskussionen, ob im OP künstliche Wimpern erlaubt sind.

Laut DIN 10506 (Lebensmittelhygiene – Gemeinschaftsverpflegung, 2018) sind sie im Produktionsbereich von Küchen verboten.

Wahrscheinlich sind nur Insidern die Spezifika künstlicher Wimpern bekannt:

Es gibt zum einen Wimpernbänder, die auf die Augenlider aufgeklebt werden. Der Klebstoff dazu ist wasserlöslich, damit man die Bänder auch wieder leicht entfernen kann. Man trägt sie im allgemeinen anlassbezogen, also z.B. Ausgehen am Abend. Derartige künstliche Wimpern gibt es auch mit Magneten. Dabei werden die eigenen Wimpern zwischen zwei Magnetbänder (das obere mit den Kunstwimpern) eingeklemmt.

 

  [mehr...]


Leitlinie der DGKH

Krankenhaushygienische Leitlinie für die Planung, Ausführung, und Überwachung von Raumlufttechnischen Anlagen für OP-Bereiche und Eingriffsräume

Die im Jahr 2020 neu gegründete Sektion „Krankenhausbau und Raumlufttechnik“ der DGKH hat entschieden, die krankenhaushygienische Leitlinie zu Raumlufttechnischen Anlagen (RLTA) aus dem Jahr 2015 neu zu fassen und in zwei Teile zu gliedern: Der vorliegende Teil 1 befasst sich gezielt mit den Erfordernissen an Raumlufttechnische Anlagen in OP-Bereichen und Eingriffsräumen, Teil 2 wird sich auf alle anderen Räumlichkeiten eines Krankenhauses bzw. einer Arztpraxis beziehen. Die Leitlinie versteht sich als Ergänzung und Präzisierung der bestehenden Regelwerke, insbesondere der DIN 1946-4 (09/2018) sowie der VDI 6022 Blatt 1(2018), unter dem Blickwinkel aktueller Entwicklungen. In Ergänzung existiert die Leitlinie der DGKH zu Sekundärluftkühlgeräten....

Lesen Sie hier die ganze Leitlinie als PDF 


Save the Date

Hygiene erfolgreich vermitteln – 1. Didaktischer Basiskurs

Hygiene erfolgreich an die Frau und den Mann bringen – interaktiver Workshop für alle Personen, denen Hygiene in Krankenhäusern am Herzen liegt. Ein Angebot der Sektion Kommunikation & Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und des Ausschusses Personal-& Organisationsentwicklung in der Lehre der gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Es besteht die Möglichkeit den Kurs als Kooperation mit der GMA durchzuführen.

Wann:

Wo:

 

Alle Informationen finden Sie hier


Stellungnahme der DGKH

Kritische Stellungnahme der DGKH zum Ersatz des Hygieneförderprogrammes zugunsten eines Infektiologieförderprogrammes

25.08.2023

Stellungnahme als PDF lesen

Am 29.12.2022 ist das Krankenhauspflegeentlastungsgesetz (KHPflEG) in Kraft getreten. Eine Regelung, den Krankenhausbereich betreffend ist, dass das Hygieneförderprogramm als Infektiologieförderprogramm für drei Jahre weitergeführt wird, sodass die personelle Ausstattung in der Infektiologie finanziell unterstützt wird (1,2).
Die Coronapandemie habe die Bedeutung infektiologischer Expertise in den Kliniken gezeigt, heißt es in dem Änderungsantrag. Das Förderprogramm werde daher ab 2023 um weitere drei Jahre verlängert, inhaltlich jedoch auf die Infektiologie beschränkt und als sogenanntes „Infektiologie- Förderprogramm“ fortgeführt, so die Mitteilung aus dem Deutschen Ärzteblatt vom 08.11.2022.
Als weiterer Grund wird die Tatsache, dass mit Einführung des Facharztes für Innere Medizin und Infektiologie nach dem Beschluss auf dem 124. Deutschen Ärztetag (3) Deutsches Ärzteblatt: Beschlussprotokoll 2021 (aerzteblatt.de)), die Zusatzweiterbildung Infektiologie am 31.12.2022 endet und durch das Förderprogramm der Schwerpunkt auf die Neueinstellung von Fachärzten für Innere Medizin und Infektiologie gelegt werden soll...

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

Antibiotikaresistenzen und Neue Teststrategien

05.07.2023

Lesen Sie hier die komplette Stellungnahme als PDF

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) befasst sich seit ihrer Gründung im Jahr 1990 schwerpunktmäßig mit der Prävention und Kontrolle von nosokomialen Infektionen (d. h. Infektionen, die im Zusammenhang mit der medi-zinischen Versorgung erworben werden) durch betrieblich-organisatorische, bau-lich-funktionelle, hygienisch-technische, epidemiologische und infektiologische Strategien sowie mit den Anforderungen an ein strukturiertes Ausbruchmanage-ment. Die DGKH entwickelt auf der Basis wissenschaftlicher Evidenz und praktisch-hygienischer Erfahrungen hierzu Leitlinien und technische Regeln, führt Fortbil-dungsveranstaltungen und Schulungen durch und veranstaltet Kongresse zu diesen Themengebieten für Ärzte, Pflegepersonal, Amtsärzte und alle Personen, die in der Infektionsprävention und -kontrolle Verantwortung tragen. Sie richtet sich mit ihren Empfehlungen auch an Patienten und deren Angehörige.

 

  [mehr...]


AG Praxishygiene der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Hygienische Aspekte in der urologischen Praxis – Leitfaden zum Hygienemanagement in der Arztpraxis

19.06.2023

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag als PDF

2013 wurde von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) der „Leitfaden zu Organisation und Hygienemanagement in der Arztpraxis“ herausgegeben. Unter Berücksichtigung der aktuellen Fachliteratur und der normativen Vorgaben hatte dieser zum Ziel, praxisorientierte, einfach umsetzbare Empfehlungen zur Basishygiene in der Arztpraxis sowie zur ambulanten Betreuung von Patienten zu Hause oder in Heimen für die niedergelassenen Ärzte anzubieten.

  [mehr...]


Mitteilung der DGKH

Studie zur deutschlandweiten Erfassung der hygienisch-mikrobiologischen Qualität aufbereiteter Endoskope

Mitteilung als PDF

Die hygienisch-mikrobiologische Qualität aufbereiteter thermolabiler flexibler Endoskope ist seit langer Zeit Gegenstand von Diskussionen. Bislang liegen zur Aufbereitungsqualität, die in Deutschland z.B. entsprechend der Methode nach KRINKO/BfArM-Empfehlung (2012) Anlage 8 oder entsprechend der Methode der Leitlinie von DGKH, DEGEA, DGSV, DGVS und AKI „Leitlinie zur Validierung maschineller Reinigungs-Desinfektionsprozesse zur Aufbereitung thermolabiler Endoskope“ (2011)Anlage 10 geprüft werden, nur Ergebnisse einzelner Studien mit einer begrenztenAnzahl erfasster Endoskope vor.

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

Stellungnahme der DGKH zur aktualisierten KRINKO Empfehlung „Personelle und organisatorisch Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen“, BGBl 3-2023

05.05.2023

Stellungnahme als PDF

Der Vorstand der Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat im Rahmen des regulären Anhörungsverfahrens die Entwurfsfassung der KRINKO-Empfehlung insbesondere unter Einbeziehung der Sektion Pflege umfänglich kommentiert. Die seit März 2023 veröffentlichte endgültige Version zeigt, dass die Anpassungs-, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge nur zu einem ganz geringen Teil Berücksichtigung gefunden haben. 

 

  [mehr...]


Kongressbericht | 2. und 3. Februar 2023

Was wir jetzt tun können und tun müssen: Hygiene in Zeiten von Klimawandel, Pandemien, Naturkatastrophen und Kriegen

Martin Exner, Peter Walger, Kai Kehe und Carola Ilschner

Gesundheitsgefahren und Gesundheitsschäden durch multiple Krisen sind für uns alle auch hier in Deutschland in den letzten Jahren sehr viel häufiger und unmittelbarer erfahrbar geworden: Übersterblichkeit durch extreme Hitzeperioden infolge des Klimawandels, die COVID-19-Pandemie, Flutkatastrophen an Oder, Elbe und Ahr, die humanitäre Katastrophe und Schwerverletzte infolge des Krieges in der Ukraine. Trotz besseren Wissens und zahlreicher mündlicher wie auch schriftlich verfasster Appelle, Notfallpläne und Empfehlungen sind wir für das konkrete, konsequente Krisenmanagement nicht ausreichend vorbereitet. Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse lud die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) zusammen mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr vom 2. bis 3. Februar 2023 zu einem Kongress in Berlin ein, bei dem es sowohl um die wissenschaftliche Auseinandersetzung als auch um die Konkretisierung einer bestmöglichen Vorbereitung für die genannten Krisenszenarien im Hier und Jetzt ging, noch ohne die nächste Katastrophe durch das Erdbeben in der Türkei und Syrien zu ahnen ..

Lesen Sie hier den kompletten Bericht inkl. Berlin Call for Action (10-Punkte-Programm)


Sondervotum der DGKH zur S3-Leitlinie

Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen | Lebende Leitlinie, AWMF-Registernummer 027-076 Kurzfassung Version 2.0, September 2022

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) hat der Version 2.0 der S3-Leitlinie zu Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV2-Übertragung in Schulen in einer zusammenfassenden Bewertung nicht zugestimmt.

Die Ablehnung erfolgte durch einen Beschluss des Vorstands der DGKH mit nachfolgender Begründung, die in Form eines Sondervotums entsprechend den Regeln der AWMF der Leitlinien-Leitung eingereicht wurde…

  [mehr...]


Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 1. Klasse an Prof. Dr. med. Dr. h.c. Martin Exner

Verdienstorden und Urkunde
 

Am 3.3.2023 wurde der durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehene Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland 1. Klasse an den langjährigen und 2020 emeritierten Direktor des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn (UKB) Prof. Martin Exner von Herrn Staatssekretär Matthias Heidmeier in Vertretung von NRW Gesundheitsminister Laumann in einer Feierstunde in Düsseldorf (Stadttor eins) überreicht.

In der Begründung für die hohe Auszeichnung wurden seine jahrzehntelangen Verdienste um den Gesundheitsschutz der Bevölkerung herausgestellt.

 

  [mehr...]


Hygiene-Tipp Januar/Februar 2023

Händetrocknung nur mit Einmalpapierhandtüchern

Tomasz Zajda/stock.adobe.com
 

Die TRBA 250 (Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege), die quasi Gesetzeskraft hat, gibt für den Handwaschplatz vor, dass fließendes warmes und kaltes Wasser verfügbar sein muss, Spender für Hautreinigungsmittel sowie Einmalhandtücher. Somit scheiden für den Gesundheitsbereich Warmlufttrockner oder Jet-Air-Trockner aus...

 

  [mehr...]


Betrifft: Stellungnahme der DGKH – Legionellosen und Energiesparmaßnahmen Version vom 01. Februar 2023

Die Version vom 02. September 2022 der o.a. Stellungnahme wurde angepasst.

Im Kapitel: „Weitergehende betriebsseitige Energiesparmaßnahmen“ wurde der  2. Absatz mit der ursprünglichen Formulierung in der Version vom 2.9.2022 :

Unter der zusätzlichen trinkwasserhygienischen Voraussetzung, dass in den letzten drei Untersuchungen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung keine Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes von 100 KBE/100 ml in der Trinkwasserinstallation vorlag, sind einzeln oder in Kombination folgende weitergehende betriebsseitige Energie­sparmaßnahmen möglich

durch nachfolgende geänderte Formulierung:

Unter der zusätzlichen trinkwasserhygienischen Voraussetzung, dass in der letzten maximal drei Monate zurückliegenden Untersuchung auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung kein Nachweis von Legionellen in den Proben am Ausgang des Trinkwassererwärmers und im Zirkulationsrücklauf sowie keine Überschreitung des technischen Maßnahmenwertes von 100 KBE/100 ml in den peripheren Proben vorlagen,…“

ersetzt.

Dies wird nachfolgend begründet. Die bisherige Formulierung von drei Untersuchungen ist nicht praxistauglich, da der dafür betrachtete Zeitraum von drei Jahren in öffentlichen Einrichtungen und neun Jahren in Wohngebäuden zu lange ist. Vielmehr ist eine Beurteilung im Zeitraum von maximal drei Monaten vor den geplanten Maßnahmen entscheidend. Dabei darf kein systemisches Vorkommen von Legionellen (an den Entnahmestellen Vor- und Rücklauf) vorhanden sein. Die Konzentration an den peripheren Probenahmestellen darf den technischen Maßnahmenwert nicht überschreiten. Eine einmalige Untersuchung ist ausreichend, da für die betriebsseitigen Energiesparmaßnahmen weitere Voraussetzungen erfüllt sein müssen und zusätzliche Beprobungen vorgesehen sind.

Die geänderte Fassung in der Version vom 01. Februar 2023 kann hier heruntergeladen werden.


Empfehlung der DGKH | Sektion „Hygiene bei Krankentransport, Rettungsdienst, Feuerwehr, Not- und Katastrophenfällen“

Muster-Hygieneplan Mobile Duschen

In der Gefahrenabwehr ist es immer häufiger erforderlich, dass Einsatzkräfte am Schadensort die Möglichkeit bekommen, Körperhygiene durchzuführen, bevor sie erneut eingesetzt werden oder in den Einsatzfahrzeugen zum Standort zurückkehren. Bei Großlagen und/oder Katastrophen, die den Einsatz von überregionalen Kräften erfordern, muss von der Einsatzleitung die Bereitstellung von Sanitäranlagen (Toiletten und Duschen) organisiert werden...

  [mehr...]


Kongress der DGKH

Hygiene in Zeiten von Klimawandel, Pandemien, Naturkatastrophen und Kriegen

Jetzt on demand verfügbar!
Die Aufzeichnung des Kongresses ist bis zum 02. Mai 2023 online verfügbar!

Programm | Webseite

 


Mitteilung der DGKH

Denkschrift zur Gründung eines Bundesinstitutes für öffentliche Gesundheit Strukturelle Überlegungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene in Abstimmung mit dem Verbund für angewandte Hygiene (VAH)

01.02.2023

Vollständige Denkschrift | Zusammenfassung

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) begrüßt in Abstimmung mit dem Verbund für Angewandte Hygiene (VAH) grundsätzlich das Vorhaben, ein Bundesinstitut für öffentliche Gesundheit in Deutschland einzurichten, in dem Aktivitäten im Bereich von Public Health, öffentlichem Gesundheitsdienst und der Gesundheitskommunikation des Bundes vernetzt und angesiedelt sein sollen...

  [mehr...]


Hygiene-Tipp Dezember 2022

Welche Masken nach der Pandemie?

NejroN/123rf.com
 

Während der Corona-Pandemie ist es durch die Hygienemaßnahmen, vor allem Masken tragen und Abstand halten, zu einer massiven Verminderung klassischer Infektionskrankheiten gekommen. 2020/21 gab es nur vereinzelte Grippe-Fälle...


 

  [mehr...]


Hygiene-Tipp November 2022

Müssen chirurgische Instrumente nach sechs Stunden aufbereitet werden?

Christian Schwier/adobe.stock.com
 

Oder kann dieser Zeitraum länger sein?
Die gängige Praxis ist, dass chirurgische Instrumente innerhalb von maximal sechs Stunden nach Nutzung gereinigt und desinfiziert werden. Je länger Verschmutzungen antrocknen, desto schwieriger lassen sie sich entfernen. Lagern die Instrumente in dieser Zeit feucht im Entsorgungscontainer, kann das Antrocknen der Verschmutzungen verhindert werden, aber es kann zur Korrosion (z. B. Chlorid-Korrosion durch Blutreste) kommen.

  [mehr...]


Elution von Instrumentierkanälen mittels Flush-Brush-Flush-Verfahren zur hygienisch-mikrobiologischen Überprüfung aufbereiteter Endoskope

Lesen Sie hier die vollständige Originalarbeit auf Deutsch

Lesen Sie hier die vollständige Originalarbeit auf Englisch

Entsprechend der bislang geltenden Anlage 10 der 1. Fassung der „Leitlinie zur Validierung maschineller Reinigungs-Desinfektionsprozesse zur Aufbereitungthermolabiler Endoskope“ von DGKH, DEGEA, DGSV, DGVS und AKI erfolgt die hygienisch-mikrobiologische Überprüfung aufbereiteter Endoskope (Produktkontrolle) durch
Abstrichproben kritischer Außenbereiche sowie durch Durchspülproben aller vorhandenen Endoskopkanäle...


Kommentar des Vorstandes der DGKH zur

Stellungnahme der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu Anforderungen des § 28b des Gesetzes zur Stärkung des Schutzes der Bevölkerung und insbesondere vulnerabler Personengruppen vor COVID-19

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme der DGKH

Am 20. Oktober wurde im Epidemiologischen Bulletin (42/2022) eine Stellungnahme der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu den Anforderungen des § 28b des Gesetzes zur Stärkung des Schutzes der Bevölkerung und insbesondere vulnerabler Personengruppen vor COVID-19 veröffentlicht.

Diese Stellungnahme, die nachfolgend auf unserer Homepage veröffentlicht wird, zeichnet sich auch zwischen den Zeilen durch Aussagen aus, die es in sich haben und in ihrer grundsätzlichen Bedeutung nicht zu unterschätzen sind, jedoch gegebenenfalls überlesen werden können.


Hygiene-Tipp Oktober 2022

Teilhabe am Arbeitsleben im OP erhalten

orzalaga/pixabay
 

Nicht selten führen gesundheitliche Probleme, vor allem bei älteren Arbeitnehmer:innen zu Einschränkungen der Einsatzfähigkeit im OP. Folge kann Krankschreibung oder vorzeitige Rente sein. Es gibt aber auch MitarbeiterInnen, die gerne weiterarbeiten wollen...

 

 

  [mehr...]


DGKH-Leitlinie

Hygiene bei Baumaßnahmen in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie

Diese Leitlinie ersetzt die DGKH-Empfehlung „Hygieneanforderungen an Mitarbeiter der Haustechnik und externe Handwerker in hygienerelevanten Bereichen von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Reha-Einrichtungen/-Kliniken“ der Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation aus dem Jahr 2015.

  [mehr...]


Stellungnahme einer Expertengruppe

Pandemiemanagement – Strategiewechsel notwendig und überfällig

15.09.2022

Natürliche Infektion und Impfung haben zu einer breiten Immunität in der Bevölkerung geführt – Künftig sind eine Identifikation der tatsächlich Vulnerablen und eine Priorisierung auf deren Schutz essentiell

Zusammenfassung der Stellungnahme als PDF zum Download
Komplette Stellungnahme als PDF zum Download

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

Stellungnahme zu Legionellen und Energiesparmaßnahmen

05.09.2022

Hygienefachgesellschaften warnen vor falschen Energiesparmaßnahmen im Kalt- und Warmwasserbereich von Trinkwasserinstallationen. Nachfolgend werden Empfehlungen zu möglichen Energiesparmaßnahmen in der Trinkwasserinstallation gegeben, die mit der Legionellenprävention im Einklang stehen. Ansonsten muss mit einer Zunahme von Legionellosen gerechnet werden.

Stellungnahme zum Download als PDF


Hygiene-Tipp September 2022

Was tun bei einem Ausfall der raumlufttechnischen Anlage (RLT-Anlage) im OP-Saal?

Pixabay.com
 

Sofern die RLT-Anlage intraoperativ durch technischen Defekt ausfällt, muss die laufende Operation zu Ende geführt werden. Sofern möglich, erfolgen weitere geplante Operationen in einem anderen OP-Saal mit funktionierender RLT-Anlage...


 

  [mehr...]


Neugründung der Sektion

Antiseptic Stewardship

Wir freuen uns, mitteilen zu dürfen, dass sich die Sektion "Antiseptic Stewardship" am 22. Juli 2022 zu ihrer ersten Sitzung getroffen hat. Die neue Sektion hat unter den Mitgliedern wie folgt gewählt:

Vorsitz: Paula Zwicker
Stell. Vorsitz: Cornelia Wiegand
Beisitzer: Axel Kramer

Wir wünschen der neu gegründeten Sektion viel Erfolg bei der Arbeit und begrüßen Frau Zwicker herzlich im Vorstand der DGKH.


Neugründung

Sektion „Ausbruchsmanagement und molekulare Epidemiologie“

30.08.2022

Neugründung Sektion „Ausbruchsmanagement und molekulare Epidemiologie“

Die aktuelle Coronapandemie hat uns allen noch einmal sehr klar vor Augen geführt, wie wichtig ein schnelles und effektives Ausbruchsmanagement nicht nur für die Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur von Krankenhäusern und Pflegeheimen, sondern auch für die Sicherheit und Gesundheit der dort versorgten Menschen  ist. Die positiven und negativen Erfahrungen, die alle aktiv daran Beteiligten im Gesundheitswesen in den letzten zwei Jahren sammeln durften, sollen den Auftakt für die Gründung einer neuen Sektion innerhalb der DGKH bilden, die sich speziell dem Ausbruchsmanagement und der molekularen Epidemiologie von nosokomialen Erregern widmen soll ...

  [mehr...]


Gemeinsame Stellungnahme DGSV, DGKH und VA

Stellungnahme zur Desinfektion von semikritischen Medizinprodukten mittels Wischtüchern

17.08.2022

Kommentierung der Stellungnahme des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V., des Berufsverbandes  reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e.V. und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. zur  Information der für Medizinprodukte zuständigen Obersten Landesbehörden, des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Robert Koch-Instituts (RKI) zur „Validierung der abschließenden Desinfektion von semikritischen Medizinprodukten mittels Wischdesinfektion“ vom 01. Juni 2022.

Sellungnahme zum Download als PDF


Aktualisierte Stellungnahme der DGKH

DGKH spricht sich gegen Mobile Luftreinigungsgeräte und für CO2-Messgeräte sowie Abluftventilatoren in Schulen aus

04.08.2022

Die DGKH spricht sich wegen des Fehlens epidemiologischer Evidenz einer Reduktion von SARS-CoV-2-Infektionen durch mobile Luftreinigung grundsätzlich gegen die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schulen aus.

  [mehr...]


Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

W 3-Professur für Klinische Hygiene

29.07.2022

Zur vollständigen Stellenanzeige

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am künftigen Institut für Krankenhaus- und Umwelthygiene der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.09.2023 eine W 3-Professur für Klinische Hygiene zu besetzen.

Die*Der zukünftige Stelleninhaber*in soll das Fachgebiet Klinische Hygiene in Forschung und Lehre sowie in der Krankenversorgung vertreten. Die Professur ist mit der Leitung des künftigen Instituts für Krankenhaus- und Umwelthygiene am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) verbunden.


Wichtige Information zu Kontaminationen von Implantaten mit Mycobacterium chelonae

15.07.2022

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) macht in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien in Borstel (NRZ) mit diesem Schreiben darauf aufmerksam, dass bei Produkten der Firma BioIntegral Surgical Inc. Kontaminationen mit Mycobacterium chelonae nachgewiesen wurden.

  [mehr...]


Antimicrobial Resistance and Infection Control

Ethanol is indispensable for virucidal hand antisepsis: memorandum from the alcohol‑based hand rub (ABHR) Task Force

Zum vollständigen Abstract

Background: The approval of ethanol by the Biocidal Products Regulation has been under evaluation since 2007.
This follows concern over alcohol uptake from ethanol-based hand rubs (EBHR). If ethanol is classified as carcinogenic,
mutagenic, or reprotoxic by the European Chemicals Agency (ECHA), then this would affect infection prevention and
control practices.


DGKH-Leitlinie

Empfehlungen zum Einsatz von Verbrühungsschutz in Einrichtungen des Gesundheitswesens

04.07.2022

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie

Diese Empfehlung bezieht sich auf die Notwendigkeit der Installation eines Verbrühungsschutzes an Entnahmestellen der Trinkwasserinstallation wie z. B. Wasserhähnen, Duschen oder Badewannen und berücksichtigt nicht zentrale thermostatische Mischer, wie sie z. B. bei Reihenduschen eingebaut werden. Ein dezentral verbauter Verbrühungsschutz ist in der Trinkwasserinstallation verbaut und in der Regel nicht für die Nutzer einseh- oder einstellbar.


Hygiene-Tipp, Juni 2022

Verunreinigungen der Gewebe bei TAV-OP-Decken

NejroN/123rf.com
 

Zum Erzielen einer turbulenzarmen Verdrängungsströmung (TAV) ist in OP- Sälen der Raumklasse Ia nach DIN 1946-4 über dem OP- Feld eine Gewebedecke montiert. Diese wird u.a. im Rahmen von endoprothetischen Operationen durch Blut bzw. Gewebespitzer kontaminiert. Häufig werden diese nur in größeren Zeitabständen durch Fachfirmen entfernt, obwohl auch Beschwerden von operierten Patienten über diese sichtbaren Kontaminationen existieren. Messungen haben ergeben, dass nach etwa 75 Minuten Trocknungszeit erste Bestandteile der Kontaminationen in das OP- Feld geblasen werden. Dann kann dort bereits schon die Operation des nächsten Patienten erfolgen..

  [mehr...]


Preisträger 2022

Hygiene-Preis der Rudolf Schülke Stiftung

31.05.2022

Der renommierte Hygiene-Preis der Rudolf-Schülke-Stiftung wurde in diesem Jahr an die Autor:innen der wissenschaftlichen Veröffentlichung mit dem Titel „Comparative analysis of biofilm models to determine the efficacy of antimicrobials“ verliehen. Der mit 15.000 € dotierte Preis wurde im Rahmen des Festakts zum 50jährigen Bestehen der Stiftung an die Professorin Ewa K. Stürmer, Leiterin der Arbeitsgruppe, und Professor Ralf Smeets, beide tätig am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, übergeben.

  [mehr...]


Gemeinsame Mitteilung von VAH und der Kommission Virusdesinfektion von DVV und GfV

Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen bei Infektionen mit Affenpocken-Viren

31.05.2022

Gemeinsame Mitteilung von VAH und der Kommission Virusdesinfektion von DVV und GfV

Affenpocken sind eine zoonotische Viruserkrankung, die durch eine Infektion mit dem Affenpockenvirus ausgelöst wird. Dieses ist ein behülltes Doppelstrang-DNA-Virus und gehört zur Gattung der Orthopoxviren der Familie der Poxviridae. Die nachfolgenden Ausführungen entsprechen dem heutigen Kenntnisstand und müssen laufend den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden. Es sind die jeweils aktuellsten geltenden Empfehlungen zu beachten...


Preisausschreibung

Ausschreibung des Robert-Koch-Preises für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention 2022

Preisausschreibung als PDF

Sehr geehrte Damen und Herren, 
2013 hat die Robert-Koch-Stiftung erstmals einen „Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“ für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maß-nahmen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention verlie-hen. Dieser Preis, der mit 50.000 Euro dotiert ist und im zweijährigen Rhythmus ausgeschrieben wird, hat inzwischen in Deutschland und den Nachbarländern eine große Resonanz gefunden. In diesem Jahr erfolgt die Ausschreibung international.

  [mehr...]


Hygiene-Tipp, Mai 2022

Qualitätsanforderungen an Mund-Nasen-Schutz

NejroN/123rf.com
 

Häufig kurieren im Internet Bilder von Operationsteams mit unter der Nase getragenem Mund-Nasen-Schutz (MNS) und sichtbaren Bärten. Kaum diskutiert wird dagegen das Problem von qualitativ schlechtem MNS. Es fehlt beispielsweise das CE-Kennzeichen. Manchmal ist sogar ausdrücklich vermerkt, dass die Maske keine Medizinische Maske ist und nicht für den Arbeitsschutz verwandt werden darf…

  [mehr...]


Mitgliederversammlung der DGKH

Neuwahl des Vorstandes

Auf der Mitgliederversammlung am 3. Mai 2022 wurde der Vorstand der DGKH neu gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen.
 

Vertretungsvorstand

 

Erweiterter Vorstand


Hygiene-Tipp, April 2022

Aktuelles zu Händedesinfektionsmitteln

NejroN/123rf.com
 

In Deutschland mussten bisher Haut- und Händedesinfektionsmittel Arzneimittel sein. Mit der Einführung des europäischen Biozidrechts werden nunmehr Händedesinfektionsmittel als Biozide reguliert und im Anhang V der Biozidverordnung der Produktart 1 („menschliche Hygiene“) innerhalb der Hauptgruppe 1 („Desinfektionsmittel“) zugeordnet...

  [mehr...]


Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnmedizin (DAHZ)

Hygieneleitfaden - 15. Auflage 2022

02.05.2022

Der aktuelle Hygieneleitfaden des DAHZ (Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnmedizin), 15. Ausgabe 2022 wird vom DAHZ ausschließlich in digitaler Form veröffentlicht und bei Bedarf angepasst. Derzeitiger Redaktionsstand 06.04.2022.

Gegenüber der 14. Auflage wurden neben redaktionellen Änderungen das Kapitel 7 „Aufbereitung von Medizinprodukten“ gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Zahnmedizin der DGKH grundlegend überarbeitet.

Es ist das Ziel des DAHZ, den Hygieneleitfaden einer Vielzahl von Praxen zugänglich zu machen und dort zur Anwendung zu bringen.

Angehörige von Zahnarztpraxen dürfen den Hygieneleitfaden zum Gebrauch in der eigenen Praxis ausdrucken. Zahnärztekammern und Fachgesellschaften dürfen den unveränderten Hygieneleitfaden auf ihren Internetseiten einstellen und an ihre Mitglieder weitergeben. Eine unveränderte kostenlose Weitergabe unter Angabe des Copyrights im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Praxispersonal (z. B. in Universitäten, Berufsschulen, Zahnärztekammern, durch Fachhandel oder externe Referenten) ist ausdrücklich erwünscht. Voraussetzung ist, dass der DAHZ als Herausgeber benannt ist.

Zitierfähig unter:
Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnmedizin (Hrsg.):
Hygieneleitfaden, 15. Ausgabe 2022


Swiss Societies for Infectious Diseases (SSI)

Joint Annual Meeting 2022

Dear colleagues

We would like to remind you about the submission of the abstracts. Detailed guidelines can be found on the meeting's website. 

REMINDER: Deadline for submission: 15.05.2022

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

Stellungnahme zum Beitrag von Frau Prof. Dr. med. U. Heudorf im Hessischen Ärzteblatt

25.04.2022

Stellungnahme als PDF-Dokument

„Kinder in der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland - Die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité im Anhörungsverfahren des Bundesverfassungsgerichts zur „Bundesnotbremse“ – und offene Fragen“
Frau Prof. Heudorf veröffentlichte im Hessischen Ärzteblatt (Online-Ausgabe Mai 2022) eine differenzierte Kritik der Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité, welche vom Bundesverfassungsgericht als wesentliche Grundlage für die Rechtfertigung der „Bundesnotbremse“ – hier die Untersagung von Präsenzunterricht bei Überschreitung einer regionalen Inzidenz von 165/100.000 - verwendet wurde. Wir unterstützen die Argumentation von Frau Heudorf ausdrücklich und stimmen ihr in allen genannten Punkten zu…

  [mehr...]


Empfehlung der DGKH

Prävention von COVID-19 durch viruzides Gurgeln und viruziden Nasenspray – aktualisierte Fassung April 2022

06.04.2022

Hier finden Sie die vollstände Empfehlung als PDF-Dokument

Zur Prävention von COVID-19 müssen alle infrage kommenden hygienischen Maßnahmen ausgeschöpft werden, um die Bevölkerung und insbesondere stark exponierte Personen wie medizinisches Personal zu schützen. Persönliche Verhaltensweisen, u.a. Einhaltung der Abstandsregeln und sozialer Kontaktbeschränkungen, Tragen von Mund-Nasen-Schutz, Inanspruchnahme der Schutzimpfung, viruzide Prävention im Nasen-Rachen-Raum, Händehygiene, gesunde Ernährung und körperliche Bewegung, liegen in erster Linie in der Verantwortung des Einzelnen, werden allerdings maßgeblich durch das Zusammenleben mehrerer Generationen, Wohnsituation, Bildungsniveau, sozioökonomischen  Status und im Fall der Schutzimpfungen zusätzlich durch konspirative irreführende Falschinformationen beeinflusst. Besonders in der Generation der über 60-Jährigen wurde deutlich, dass staatliche Empfehlungen zum infektionspräventiven Verhalten signifikant mit deren Umsetzung in den Alltag korrelieren. Deshalb sollte das bisher zu wenig beachtete Präventionspotential der viruziden Antiseptik im Nasen- Rachen-Raum als einfach durchführbare Präventionsmaßnahme den ihm zukommenden Stellenwert in der Öffentlichkeitsarbeit bekommen und empfohlen werden. Hierdurch kann die Infektionsprävention für beruflich exponiertes Personal, aber auch bei in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Kontaktpersonen mit SARS CoV-2 Infizierten bzw. an COVID-19 Erkrankten ergänzt werden. 


Hygiene-Tipp, März 2022

Welche Temperaturen im OP-Saal?

Pixabay.com
 

Von den im OP-Saal tätigen Berufsgruppen wird die Raumtemperatur subjektiv unterschiedlich beurteilt (Matern et al, Dt. Ärztebl, 2006, 103, A3187). Über 30 % der Chirurgen beurteilen die Raumtemperatur als unangenehm (warm). Beim sonstigen Personal im OP sind das nur 20 %…

 

  [mehr...]


Dienstag, 03. Mai 2022, 17:45 bis 19:45 Uhr, Hotel Berlin Central District

Einladung zur Mitgliederversammlung für Mitglieder der DGKH

17.03.2022

Liebes Mitglied,

hiermit lade ich Sie herzlich zur Mitgliederversammlung der DGKH im Rahmen des
16. Kongresses für Krankenhaushygiene nach Berlin ein und übersende Ihnen fristgerecht die aktuelle Tagesordnung.

Ich freue mich darauf, Sie in Berlin begrüßen zu dürfen.

Ihr

Martin Exner
Präsident der DGKH

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

Der aktuell notwendige Strategiewechsel hin zum Schutz der Vulnerablen erfordert Anpassungen in der stationären Versorgung von SARS-CoV-2-Patienten

14.03.2022

Zur vollständigen Stellungnahme der DGKH

Bei vielen PatientInnen stellt der Nachweis von SARS-CoV-2 eine zufällige Nebendiagnose bei Aufnahme dar, sie sind mit und nicht wegen SARS-CoV-2 hospitalisiert. Auf Grund zunehmender Immunität durch Impfungen und Genesung gegenüber der Erkrankung durch SARS-CoV-2 treten schwere Verläufe von COVID-19 seltener auf. Hierdurch hat sich aktuell in den Kranken­häusern der Versorgungs­schwer­punkt auf Normalstationen verlagert. Die massenhafte Zunahme der Omikron-Infektionen mit ihren Sublinien BA.1 und BA.2 verlangt – wie im Pandemieplan vorgesehen – den Strategiewechsel vom Containment hin zur Protection, d.h. dem Schutz besonders vulnerabler Gruppen vor schweren Erkrankungen und Tod statt Schutz vor jeder Infektion. Die DGKH hat in ihrer Stellungnahme vom 24. 01. 2022 auf die Konsequenzen des überfälligen Strategiewechsels hingewiesen, und insbesondere auch Anpassungen gefordert, die im Bereich der medizinischen Einrichtungen erforderlich sind ...


Gemeinsame Stellungnahme

Kommunikation des Strategiewechsels – jetzt

16.02.2022

Gemeinsame Stellungnahme als PDF-Dokument herunterladen

Als unabhängige Wissenschaftler und Fachleute aus verschiedenen medizinischen Bereichen fordern wir die verantwortlichen Politiker auf, die aktuelle Strategie der Pandemiebekämpfung der Bevölkerung zu erklären. Seit bald zwei Jahren gilt für die Menschen eine umfassende Eindämmungspolitik („containment“) mit breitem Testangebot, Kontaktverfolgung und Quarantäne.

  [mehr...]


Hygiene-Tipp, Januar/Februar 2022

Einsatz von Ultraschallbecken bei der Instrumentenaufbereitung

Pixabay.com
 

Der Einsatz von Ultraschallbecken ist keine conditio sine qua non. Sind die Instrumente nach der Aufbereitung optisch sauber und zeigt der Validierungsbericht des Aufbereitungsverfahrens keine erhöhten Proteinkontaminationen, gibt es keinen Grund zur zusätzlichen Vorreinigung benutzter Instrumente in Ultraschallbecken…

 

  [mehr...]


Information der DGKH

Gründung der Sektion „Medizindidaktik und Kommunikation“

09.02.2022

Vollständige Mitteilung im PDF-Format

Die Maßnahmen der Standardhygiene (standard precautions) stellen die wichtigsten Bausteine der Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen dar. Die Umsetzung dieser Maßnahmen ist von struk­turellen sowie organisatorischen Voraussetzungen beeinflusst und ist neben dem theoretischen Fachwissen mit einer entsprechenden inneren Haltung sowie sicher angewandten situationsangepassten Handlungs­routinen assoziiert.

  [mehr...]


Nachruf

Am 24.01.2022 starb plötzlich und unerwartet Anke Carter

DGSV-Kongress 2018, mhp-Verlag
 

Frau Carter war eine der ganz wichtigen Säulen für die professionelle Sterilgutversorgung. Sie war langjährige Vorsitzende und zuletzt stellvertretende Vorsitzende sowie Leiterin des Fachausschusses Bildung der DGSV. Sie hat maßgeblich die Geschicke und das Gesicht der DGSV geprägt. Ihr Markenzeichen war die energievolle, zielgerichtete, mitnehmende und diskussionsfreudige Art, mit der sie eine große Vielfalt an Aufgaben und Zielen anging und auch anspruchsvolle Problemstellungen bewältigte. Sie war immer motiviert, angetrieben von dem Wunsch und dem Verantwortungsbewusstsein, die Aufbereitung von Medizinprodukten sicherer zu gestalten und hierdurch zum Wohle der Patienten beizutragen. Frau Carter war in zahlreichen Arbeitsgremien und verschiedenen gemeinsamen Leitliniengruppen mit der DGKH und anderen Fachgesellschaften aktiv. Hierdurch entwickelte sich eine sehr intensive, verlässliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit, von der wir über viele Jahre profitieren durften. Neben dem fachlichen schätzten wir auch den persönlichen Austausch mit ihr immer sehr. Viele schöne Erinnerungen an gemeinsame Treffen und Erlebnisse werden bleiben, bei denen sie auch ihre Lebensfreude zeigte und andere damit ansteckte.

Wir sind tief erschüttert und fassungslos über ihren plötzlichen Tod. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie und ihrem Lebensgefährten.


Das Management des Übergangs zur Endemie – eine kontrollierte Exit-Strategie

DGKH-Stellungnahme zum aktuell notwendigen Strategiewechsel

24.01.2022

Lesen Sie hier die komplette Stellungnahme der DGKH zum Strategiewechsel

Aktuelle Forderungen der DGKH

  1. Die massenhafte Zunahme der Omikron-Infektionen verlangt – wie im Pandemieplan vorgesehen - den Strategiewechsel vom Containment mit dem Ziel der Vermeidung jeder Infektion hin zur Protection, d.h. dem Schutz vor schweren Erkrankungen und Tod statt Schutz vor jeder Infektion.
  2. Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst muss gelten: Priorisierung auf den effektiven Schutz der Vulnerablen und auf gezieltes Ausbruchsmanagement statt ungezielter Kontaktnachverfolgung und umfangreicher Quarantänisierung.
  3. Die Funktionsfähigkeit der Kritischen Infrastruktur und des Gesundheitswesens muss sichergestellt werden durch Wegfall inflationärer Quarantäneanordnungen und zu spätem Freitesten
  4. Generell sollten strikte behördliche Quarantäneanordnungen für Kontaktpersonen ersetzt werden durch eigenverantwortliche Symptomkontrolle und gezieltes Testen mit qualifizierten Antigen-Schnelltests bei Fortsetzung der Tätigkeit.
  5. Priorisierung und Ressourcenschonung auch bei der Teststrategie: PCR-Tests zielgerichtet im Bereich der medizinischen Versorgungsstrukturen und zur Diagnostik von Erkrankungen einsetzen.
  6. Die Schulen und Kitas müssen offen bleiben. Kinder und Schüler gehören nicht zu den vulnerablen Personengruppen.
  7. Anlassloses Massentesten bei Kindern und Jugendlichen muss beendet werden. Es führt nicht nur zu einem unnötigen Bedarf an PCR-Bestätigungstesten, die in den medizinischen Versorgungsstrukturen dringlich benötigt werden, sondern auch zu wirkungslosen und inflationären Quarantäneanordnungen, die die Kritische Infrastruktur durch die häusliche Präsenz der Eltern zusätzlich gefährden.
  8. Intensivierung der Impfkampagne im Bündel mit den etablierten Hygieneschutz- und zielgerichteten Kontaktreduktions-Maßnahmen. Impfen schützt vor Erkrankung nicht vor Infektion.
  9. Impfpflicht für besondere Gruppen nur nach konsentierten wissenschaftlichen Standards zur Schutzdauer, Schutzeffektivität und zur Wahl der Impfstoffe.
  10. Kommunikation, die praxisnahe und konkrete Empfehlungen und nicht nur Warnung in den Vordergrund stellt, sondern die Kompetenz des Einzelnen und das Vertrauen der Gesellschaft in die Präventionsstrategien stärkt.
  [mehr...]


Video

[Making-Of] Dr. Brähmer - Dr. Brähmer und der Fit Test


Hygiene-Tipp, Dezember 2021

Sekundärluftkühlgeräte – Risiken und Maßnahmen

Pixabay.com
 

Sekundärluftkühlgeräte (Umluftkühlgeräte) kommen zunehmend auch in Einrichtungen des Gesundheitswesens - wie Krankenhäusern, Arztpraxen oder Dialysezentren - zum Einsatz. Sie werden dort benötigt, wo sich hohe Temperaturen entwickeln (z.B. ständig eingeschaltete Sono-Geräte oder große Fensterfronten) oder wo viel Feuchtigkeit anfällt (z.B. in Aufbereitungsräumen mit RDGs und Sterilisatoren) und wo eine zentrale Klimaanlage zu teuer oder technisch nicht machbar ist…

 

  [mehr...]


DGKH-Leitlinie

Notwendigkeit von Einzelzimmern in Krankenhäusern

20.12.2021

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie 

2011 hat die DGKH eine Erklärung zu Einzelzimmern im Krankenhaus herausgegeben. Darin wird gefordert, dass mindestens bei Neubauten die Einzelzimmerquote deutlich erhöht wird. Weiter wurden Krankenhäuser und Krankenkassen aufgefordert, Regelungen zu treffen, dass das Liegen in Einzelzimmern nicht mehr exklusiver Bestandteil von Wahlleistungen ist (DGKH 2011). Diese Leitlinie bekräftigt und konkretisiert diese Forderung. 


Information der DGKH

Neugründung der Sektion „Klinische Antiseptik” (Frist verlängert!)

09.12.2021

Die Sektion „Klinische Antiseptik“ hat seit 1991 hervorragende Arbeit für die deutsche Krankenhaushygiene und für die DGKH geleistet, eine Reihe von Arbeitstagungen, Symposien und Workshops durchgeführt, eine Fülle von Empfehlungen und Stellungnahmen veröffentlicht sowie an Richtlinien mitgewirkt.  Für die hervorragende Arbeit dankt der Vorstand allen Mitgliedern, die in der Sektion mitgearbeitet haben.

  [mehr...]


Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und ihrer Mitgliedsfachgesellschaften in der AWMF Task Force COVID-19

Erforderliche präventive Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung anlässlich der 4. Welle

02.12.2021

Zu Beginn der Pandemie 2020 wurde die AWMF vom Bundesgesundheitsministerium gebeten, Leitlinien zu medizinischen Fragestellungen für die Bekämpfung der SARS-COV-2/COVID-19-Pandemie zu erstellen. Die AWMF hat daraufhin eine Task Force COVID-19 Leitlinien eingerichtet, die Stand 29.11.2021 insgesamt 18 Leitlinien zu unterschiedlichen Aspekten der COVID-19 Pandemie erarbeitet hat: zu Prävention/Schutzmaßnahmen, ambulanter und stationärer Versorgung sowie Versorgung besonderer Bevölkerungsgruppen…

  [mehr...]


Information der DGKH

Gründung einer Arbeitsgruppe „Umwelthygiene“ der DGKH

23.11.2021

Im Rahmen von Facharztprüfungen und Prüfungen zur Zusatzbezeichnung Krankenhaushygiene zeigt sich, dass die Fort- und Weiterbildung im Bereich Hygiene sehr stark auf Krankenhaushygiene fokussiert ist. Die Hygiene ist aber - auch historisch - ein Fach, das wesentlich darüber hinaus geht. Das Gebiet der Hygiene umfasst die Bereiche der Luft-, Wasser-, Abwasser-, Boden-, Lebensmittel- und  Abfallhygiene, die Technische Hygiene der Trinkwasserinstallation und der Raumlufttechnik, Städtehygiene, Bauhygiene und weitere…

  [mehr...]


Hygiene-Tipp, November 2021

OP-Abteilung oder Eingriffsraum?

Pixabay.com
 

Immer wieder stellt sich – gerade beim ambulanten Operieren – die Frage, ob man eine OP-Abteilung braucht oder ob ein Eingriffsraum reicht. Die Unterschiede sind gewaltig: Die OP-Abteilung muss vom restlichen Teil des Krankenhauses oder der Praxis abgeteilt sein, der Eingriffsraum kann an einem Flur liegen…

 

  [mehr...]


Mitteilung der DGKH

Abschließende Wischdesinfektion von semikritischen Medizinprodukten

18.11.2021

Die manuelle Aufbereitung als semikritisch eingestufter Medizinprodukte wie z.B. intrakavitärer Ultraschallsonden, TEE-Sonden, Laryngoskopen, Rhinoskopen, Tonometergläschen mittels Wischverfahren zur Reinigung und Desinfektion wird seit langer Zeit kontrovers diskutiert. Im DGKH-Hygiene-Tipp vom September 2021 war darauf eingegangen worden, dass die von den jeweiligen Herstellern genannten manuellen Aufbereitungsverfahren durch alleinige Verwendung von Wischtüchern für Reinigung und Desinfektion in Deutschland nicht umsetzbar sind, da sich hierdurch nicht die Anforderungen an eine validierte Aufbereitung entsprechend § 8 der MPBetreibV erfüllen lassen. Dies sei bei der Anschaffung entsprechender Medizinprodukte zu beachten bzw. mit dem Hygienebereich und AEMP zuvor abzuklären.

  [mehr...]


Video

Dr. Brähmer - Dr. Brähmer und der Fit Test

27.10.2021


Module der DGKH 2022

Strukturierte curriculare Fortbildung „Krankenhaushygiene“ 2022

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu den Modulen finden Sie hier ...

Modul II
10.–13.10.2022, Heidenheim
Modul V
14.–17.02.2022, Bochum
Modul III
23.–25.02.2022, Hamburg
Modul VI
06.–09.04.2022, Bonn
Modul IV
05.–08.09.2022, Dortmund
Jahresflyer 2022
  [mehr...]


Module der DGKH

Kurs Umwelthygiene – Praktische Umweltmedizin Modul 1

Modul I
13. - 16.06.2022, Dortmund

Zur Anmeldung     Zum Programm

  [mehr...]


Hygiene-Tipp, Oktober 2021

Welche Kleidung soll der Patient im OP-Saal tragen?

25.10.2021

Pixabay.com
 

Die Entscheidung über den Grad der präoperativen Entkleidung des Patienten liegt beim jeweiligen Operateur. Die Kleidung des Patienten darf den Operateur nicht behindern und nicht selbst Infektionsquelle darstellen. Sie richtet sich nach der Größe des Op-Feldes, dem notwendigen Umfang der präoperativen Hautdesinfektion und der Art der Wund- und sonstigen Patientenabdeckung...

 

  [mehr...]


Hygiene-Tipp, September 2021

Vor der Anschaffung von Medizinprodukten der Kategorie „Semikritisch B“: Aufbereitung klären!

20.09.2021

Pixabay.com
 

Immer wieder tauchen nach der Anschaffung von Medizinprodukten der Kategorie „Semikritisch B“ Probleme bei der Aufbereitung auf. Beispiele für solche Medizinprodukte sind TEE-Sonden, intrakavitäre Ultraschall-Sonden, flexible Endoskope oder Video-Laryngoskope. Die von den Herstellern genannten manuellen Aufbereitungsverfahren durch alleiniges Abwischen sind unbefriedigend und in Deutschland nicht umsetzbar...

 

  [mehr...]


Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI)

Infektions- und Übertragungsrisiken von SARS-CoV-2 und die Morbidität und Mortalität bei Kindern und Jugendlichen – Einfluss von saisonalem Verlauf, Virusvarianten und Impfeffekten

15.09.2021

In der Anfangsphase der Pandemie bestand ein geringer Kenntnisstand zu Kontagiosität, Symptomatik, Übertragungswegen, Ansteckungsrisiken, altersabhängiger Morbidität und Mortalität, Prognose und Langzeitschäden. Mit zunehmender Erfassung der wichtigen Daten aus verschiedenen Surveillancesystemen und Kohortenstudien und aus wissenschaftlichen Erkenntnissen experimenteller, klinischer und Beobachtungs-Studien hat sich eine belastbare Evidenz der wichtigsten Fakten über die Rolle der Kinder und Jugendlichen in der Pandemie herauskristallisiert. Der Kenntnisstand hat sich auch unter den zusätzlichen Einflüssen neuer Virus-Varianten (zuletzt der Delta-Variante) gefestigt und bestätigt; grundlegende Erkenntnisse mussten nicht revidiert werden.

  [mehr...]


Aus der Praxis

Typische Situationen für eine Übertragung von SARS-CoV-2 auf Personal in Krankenhäusern

COVID-19-Infektionen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere im COVID-Bereich, stellten vor allem im Herbst 2020 ein großes Problem in Krankenhäusern dar. Es wird über die Erfahrungen von 14 Krankenhäusern im Ruhrgebiet berichtet. Als wichtige Übertragungssituationen konnten identifiziert werden: Schlecht oder falsch sitzende FFP2-Masken, kein Einhalten von Abstands- und Masken-Regeln in Sozialräumen und Raucherbereichen, gemeinsame Autofahrten ohne Maske, nicht dicht sitzende Masken bei Bartträgern und fehlende Compliance bei Auszubildenden mit den COVID-Hygieneregeln.

  [mehr...]


Offener Brief

Offener Brief der Initiative Familien

26.08.2021

Lesen Sie hier den vollständigen Offenen Brief 

Bildungsgarantie und Normalität für Kinder und Jugendliche – Jetzt!
Nach monatelangen Schul- und KiTa-Schließungen, die mit Abstand zu den längsten in
Europa zählen, schuldet die Politik unseren Kindern und Jugendlichen jetzt vor allem
eines: Normalität.

  [mehr...]


Ehrenmitgliedschaft für Dr. Peter Walger in der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI)

04.08.2021

Dr. Peter Walger
 

Mit großer Freude hat der Vorstand der DGKH  erfahren, dass Dr. Peter Walger, Koordinator für die Öffentlichkeitsarbeit unserer Fachgesellschaft, die Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie DGPI erhalten hat. Die DGPI würdigt damit  seine Verdienste um die wissenschaftlich begründete Risikoanalyse der Gefährdung von Kindern in Kindertagesstätten und Schulen durch SARS-CoV-2 und den sich hieraus abzuleitenden Hygienemaßnahmen...

  [mehr...]


Mitteilung der DGKH

Hygiene bei Flutkatastrophen

16.07.2021

Lesen Sie hier die vollständige Mitteilung der DGKH

Zielgruppen:
Betroffene Bürgerinnen und Bürger, Helfer in Hilfsorganisationen, der Feuerwehr, dem Rettungsdienst, der Bundeswehr, dem Technischen Hilfswerk und spontan Helfer.

Allgemeines
Wie die Vergangenheit zeigt, kann es in Deutschland zu großflächigen Überschwemmungen und Flut-Katastrophen kommen. Beispiele hierfür sind Donau-, Oder- und Elb-Hochwasser in den letzten Jahren. Da dabei immer wieder Fragen zur Hygiene aufkommen und im aktuellen Geschehen diskutiert werden, sollen die Erkenntnisse aus Ereignissen auf wissenschaftlicher Basis Hilfestellung für künftige Überschwemmungen und Flut-Katastrophen geben.

  [mehr...]


Stellungnahme der DGKH

FFP2-Masken müssen sicherer werden – und sind keine Option für die Bevölkerung

07.07.2021

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme der DGKH

Die DGKH hat sich sehr früh (Januar und März 2020) für den Einsatz von Masken in der Öffentlichkeit ausgesprochen (DGKH 2020a, 2020b, 2020c): „Jede Maske ist besser als keine Maske“. Dies war in Übereinstimmung mit dem Pandemieplan des RKI aus dem Jahr 2017, in dem Masken positiv bewertet wurden.

In der Folge hat sich die DGKH kritisch zu den FFP2-Masken und einer Nutzung außerhalb des Gesundheitswesens durch Laien geäußert. Dicht sitzende FFP2- Masken (und das ist ja der Sinn) erfordern eine erhöhte Atemarbeit, die von älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, aber auch Menschen mit Atemwegserkrankungen nicht geleistet werden kann.


5 November | Manchester + 8 - 9 November | Online

Federation of Infection Societies Conference 2021

06.07.2021

  [mehr...]