| Impressum| Datenschutzerklärung| Kontakt|

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.

Sektion „Krankenhausbau und Raumlufttechnik”

Am 02.07.2020 hat sich die Sektion „Krankenhausbau und Raumlufttechnik“ der DGKH neu konstituiert. Die anwesenden Teilnehmer der Sitzung wählten Dr. med. Johannes Tatzel zum Vorsitzenden und PD Dr. med. Frank-Albert Pitten zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sektion. Zielsetzung der Sektion ist die von politischen und insbesondere wirtschaftlichen Interessen unabhängige Ausarbeitung von Empfehlungen zu aktuellen Fragen von Bauvorhaben im Gesundheitswesen, insbesondere Krankenhausbauten und raumlufttechnischen Anlagen ...

  [mehr...]


DGKH-Leitlinie

Empfehlungen zum Einsatz von Verbrühungsschutz in Einrichtungen des Gesundheitswesens

04.07.2022

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie

Diese Empfehlung bezieht sich auf die Notwendigkeit der Installation eines Verbrühungsschutzes an Entnahmestellen der Trinkwasserinstallation wie z. B. Wasserhähnen, Duschen oder Badewannen und berücksichtigt nicht zentrale thermostatische Mischer, wie sie z. B. bei Reihenduschen eingebaut werden. Ein dezentral verbauter Verbrühungsschutz ist in der Trinkwasserinstallation verbaut und in der Regel nicht für die Nutzer einseh- oder einstellbar.


DGKH-Leitlinie

Hygiene-Empfehlungen zu dezentralen Sekundärluftkühlgeräten (Umluftkühlgeräten)

01.04.2021

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie

Sektion Krankenhausbau und Raumluft der DGKH

Die Leitlinie konzentriert sich auf dezentrale, ortsfeste sowie mobile, Sekundärluftkühlgeräte/Umluftkühlgeräte. Anforderungen zur Luftreinigungsleistung dieser Geräte werden nicht formuliert. Sie sind projektbezogen festzulegen und mit geeigneten Techniken zu erfüllen. Hierbei sind die grundlegenden Anforderungen der DIN 1946-4: 2018-09 zu beachten. Die in dieser Leitlinie formulierten Anforderungen schließen Geräte mit Luftreinigungsfunktion durch Filter ein.


DGKH-Leitlinie

Bauliche und funktionelle Anforderungen an Eingriffsräume

01.04.2021

Lesen Sie hier die vollständige Leitlinie

Sektion Krankenhausbau und Raumluft der DGKH

Kleinere invasive Eingriffe gehören zu den häufigsten Interventionen im chirurgischen Alltag. Auch in anderen medizinischen Fachdisziplinen können sie einen erheblichen Teil der Versorgungsleistungen darstellen. Sowohl in der allgemeinchirurgischen Praxis als auch in Klinik- und Notfallambulanzen werden derartige Eingriffe täglich durchgeführt. Im Einzelnen kann es sich um die Versorgung von Platz- und Schnittwunden, die Entfernung von Splittern oder anderen Fremdkörpern, das Ausschneiden schlecht granulierender Wunden oder die Exzision kleiner Hauttumoren und -warzen handeln. Auch septische Eingriffe fallen hierunter, wie z.B. die Punktion von Abszessen oder die Eröffnung eines Panaritiums.